Herkunft und Entstehung unserer Möbel

Viele unserer Möbel entstanden in den Zeiten der letzten Kaiser und wurden von gut betuchten Auftraggebern an Handwerksbetriebe in Auftrag gegeben.

Sie wurden auch schon damals nicht nur als reine Gebrauchsgegenstände betrachtet, sondern hatten auch teilweise eine religiöse Verwendung als Altarschrank zum z. B.

Alle chinesischen Möbel bestehen entweder aus Zedernholz, das in seiner Beschaffenheit unserer Fichte entspricht, oder aus dem harten und schwerem Ulmenholz - bei uns auch als Rüster bezeichnet. Ulmenholz kommt in China weit häufiger vor als bei uns. Tore und Eingangsportale der chinesischen Häuser und Höfe wurden ausschließlich aus Ulme gefertigt, weil es witterungsbeständiger als Zedernholz ist. So finden sich heute sehr viele recycelte Möbel und Tische aus Ulmenholz wieder, die aus diesem Material gefertigt wurden.

 

 

Aus Ulmenholz wurden aber auch schon im Ursprung viele Möbel gefertigt, weil sie den harten Anforderungen des Alltags im 19. Jahrhundert standhalten mussten. Die Besitzer in China hatten zu der Zeit keine festen Fußböden in ihren Häusern oder gar Heizungen.  Die Möbel mussten also ganz schön etwas aushalten. 

Unsere Tische, Sitzbänke und Hocker sind übrigens alle aus Ulme gefertigt und bestehen, wenn nicht schon ursprünglich so gefertigt, aus recyceltem Ulmenholz von ehemaligen Portalen, das durchaus bis zu 150 Jahre alt sein kann.  

Die weit bekannten chinesischen Hochzeitsschränke in rot wurden als Mitgift in Auftrag gegeben, um darin die Aussteuer des Brautpaares aufzubewahren. Die rote Farbe steht in China für die Farbe des Glücks. Die Hochzeitschränke bestechen hauptsächlich mit dem großen rundem und massiven Metallbeschlag und dem Schließstift. Die klassischen chinesischen Schränke sind alle ohne Beschläge ausgeführt. Die Türen werden in Holzzapfen geführt. Vom Beschlag der Türen mal abgesehen sind keinerlei Schrauben oder sonstige Verbindungsbeschläge aus Metall an den Möbeln zu finden. Die Frontbeschläge selbst sind meist aus Bronze oder Messing und jüngeren Datums. Dies ist darauf zurückzuführen dass während der Zeit des Großen Sprungs nach vorne vom damaligem Staatspräsident Mao Zedong  angeordnet wurde, alle verfügbaren Metalle zu sammeln und für die Stahlproduktion einzuschmelzen.

Wir wollen die Möbel nicht als Antik bezeichnen. In China kennt man den Begriff Kulturgut. Alle Möbel und sonstige Gegenstände die älter als 120 Jahre sind gelten als ein solches Kulturgut und sind ausfuhrgeschützt.

Viele unserer Möbel mögen dieses Alter von 120 Jahren erreichen. Eine genaue wissenschaftliche Altersbestimmung jedoch würde einen hohen Kostenaufwand bedeuten der den Wert deutlich übersteigt.

Unsere Möbel werden von familiengeführten Handwerksunternehmen aufwendig restauriert.

Sie werden zerlegt, gereinigt, geschliffen, lackiert und wieder zusammengefügt. Dazu braucht es erfahrene Handwerker, die mit allen traditionellen Handwerksmethoden bis zur Malerei vertraut sind. Die Oberflächen in Hochglanz sind dabei sehr aufwändig in mehreren Arbeitsgängen hergestellt. Die Farben und Lacke werden in mehreren Schichten aufgetragen und immer wieder geschliffen, bis der finale Glanzlack zu einem Ergebnis führt, das seinesgleichen sucht.

Das Holz zur Restauration – und nur Holz kommt zum Einsatz – kommt dazu wiederum aus anderen Möbeln, die ausgeschlachtet werden. Die Wiederverwertung wertvoller Rohstoffe ist hierbei nicht nur ein Modetrend sondern Bestandteil der authentischen Restauration. 

Wir versuchen in den gemeinsamen Beratungen immer das Beste aus den Möbeln herauszuholen und dabei so viel wie möglich zu erhalten. Dabei besprechen wir auch, wie wir das Möbel am besten nutzbar machen und bauen auch mal zusätzliche Schubladen ein.

 

Die Gebrauchsspuren der originalen Teile sollen dabei um der Authentizität willen nicht völlig abgeschliffen oder gar entfernt werden. Sonst würde das Möbel seinen Charakter und seinen eigenen Charme verlieren.

Nicht immer können die Möbel vollständig restauriert werden. Manchmal lässt sich nur noch der Rahmen verwenden wenn der Rest den Witterungseinflüssen zum Opfer gefallen ist. Dann werden Türen und Schubladen neu angefertigt und passgenau eingebaut.

Auch dies gelingt nicht immer. Manchmal sind die Möbel einfach nicht mehr zu retten. Dann werden die noch nutzbaren Teile herausgeschnitten und als Material für die Restaurierung anderer Möbel verwendet.

Die Möbel sind, sofern sie eingefärbt sind, in den klassischen Farben der Palastmalerei gehalten. Es sind alles warme Farben, die sich in unsere moderne Wohnwelt einfügen und einen Mittelpunkt in jeder Einrichtung darstellen.   

Möbel aus altem Holz haben einen eigenen Charakter und ihre Geschichte. Dies gilt es zu finden, zu erhalten und die individuelle Schönheit hervorzuheben. Das sehen wir als unsere Aufgabe.